Äquinoktium

 

Äquinoktium

Farben des Frühlings
Foto: Kristin Peters

Liebe Freunde und liebe Interessierte,

der Winter ist besiegt. Die Sonne zeigt sich mehr und mehr und die Temperaturen steigen, zwar langsam aber stetig. Der ersehnte Frühling hat kalendarisch begonnen. Mit der Blüte von Forsythie, sowie der Blattentfaltung von Stachel- und Johannisbeere zeigt sich der Erstfrühling in der Natur. Später folgen die Blüten von Kirsche, Pflaume, Birne, Schlehe und Ahorn. Doch so weit ist es hier draußen noch nicht. Dafür blühen immer mehr Frühlingsblüher in kräftigen Farben: noch immer in weiß die Schneeglöckchen und nun auch Krokusse, in gelb die ersten Narzissen, in zart bis kräftig lila und orange weitere Krokusse, in rosa, weiß und blau Hyazinthen, in rot die Tausendschönchen und in bunt die hübschen Hornveilchen. Wie jedes Jahr erwarte ich den Frühling und die Farben in der Natur innig.  

Die Lebendigkeit ist zurück und nach und nach erobert das Leben sicht- und spürbar die Natur. So wird auch das Jahreskreisfest Ostara oder die Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche begangen. Es ist verbunden mit der aufkeimenden Saat und mit dem Wiederbeginn der Vegetationszeit und wird vom 20. bis 23. März gefeiert. Ursprünglich wurden zu diesem Fest mit Reigentänzen und Musik die Vegetationsgöttinnen verehrt und um Fruchtbarkeit für die Erde gebeten. Eine dieser uralten Göttinnen ist die Vogelgöttin, die als Spenderin des neuen Lebens angesehen wurde. Zu ihr gehört das Ei als Symbol der Fruchtbarkeit. Seit dieser Zeit ist das Ei fest verankert mit den Bräuchen und Traditionen im Frühling. Zudem brüten die Wildvögel und, kaum noch vorstellbar, die Haushühner hatten im Winter keine Eier und nahmen das Legen erst jetzt wieder auf.

Das Ei beinhaltet neues Leben. Und auch der Mensch tickt im Rhythmus der Natur und bringt neues Leben in diese Zeit ein. Die Veränderung oder die Entwicklung in unserem Leben zeigt sich augenblicklich im Außen, braucht aber wie das Ei noch Hege und Pflege. Wir wissen nicht genau, was aus dem Ei schlüpfen wird, wie sich die Veränderung etablieren wird. Das wertvolle Innere wird von der zarten Schale zum Schutz umhüllt und mit der Wärme der Eltern versorgt. Die neue Entwicklung benötigt weiterhin unsere liebevolle Aufmerksamkeit und unser Verständnis. Nur so kann es sich mit Selbstbewusstsein auftanken, um dann in aller Schönheit im Außen vollständig sichtbar zu werden und später sogar zu erblühen.

Dazu lehrt uns wieder die Natur Geduld. Der Frühling explodiert nicht. Das Ergrünen und Erblühen erfolgt maßvoll und schrittweise. Kein Grund zur Hektik. Aktivität ist zur Entwicklung von Neuem notwendig. Überaktivität dagegen hält uns vom Fühlen, Sehen und Handeln mit dem Herzen ab. Die Wachstumskraft des Frühlings schenkt uns Energie für die notwendigen Schritte. Vielleicht gesellt sich Vorfreude auf den neuen Lebensabschnitt oder die Veränderung hinzu und beflügelt unser Vorhaben. Das wünsche ich Ihnen von Herzen

Ihre Kristin Peters


Neuigkeiten

Am 09. April 2016 findet in der Volkshochschule Havelland in Rathenow ein Hildegard von Bingen-Tag statt. Ich werde ihn mit dem Vortrag "Scivias - Wisse die Wege. Leben und Werk der Hildegard von Bingen" eröffnen. Interessierte können sich in der Volkshochschule anmelden.

In der Sendung zibb im Fernsehen des Berlin-Brandenburger Rundfunks ging es am 26. Februar 2016 um die Arzneipflanze des Jahres "Kümmel" und die Heilpflanze des Jahres "Kubebenpfeffer". Sie können sich den Beitrag hier anschauen. Die nächste Sendung mit mir und einem Heilpflanzenbeitrag findet voraussichtlich am 15. April 2016 statt.

Für Kurzentschlossene: Am 31. März bis 01. April 2016 geht es in der Weiterbildung: „Flügel für die Seele“ - Eine lebendige Pflanzenheilkunde zur Begleitung von Frauen, Schwangeren und Gebärenden um Frauenheilpflanzen und ihre Anwendungen. Interessierte können sich gern noch anmelden.


Termine

Am 02. September 2016 beginnt die Ausbildung Lebendige Pflanzenheilkunde/Phytotherapie kompakt in Berlin. Im Juni 2016 wird dann diese Ausbildung mit einem Zertifikat abgeschlossen. Sie enthält die Grundausbildung, die Aufbauausbildung und den Heilpflanzen-Workshop. Dabei lege ich Wert auf die praktische und ausführliche Behandlung von Heilpflanzen, die Auseinandersetzung mit Krankheiten und die Bearbeitung von Fallbeispielen aus der Praxis der TeilnehmerInnen. Die Ausbildung bietet einen geschützten Rahmen, intensive Arbeitsbedingungen und anschauliche Methoden. Ein Schwerpunkt ist das sinnliche Erfahren der Heilpflanzen und ihrer Wirkungen. Jede und jeder Interessierte ist herzlich willkommen, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Für die Hebammen gibt es in 2016 folgende Möglichkeiten Heilpflanzenkunde kennenzulernen und zu vertiefen:

Von März bis November 2016 findet einmal monatlich die Veranstaltungsreihe "Seelenblick - Einer Heilpflanze in die Seele blicken" statt. Im Vordergrund steht dabei, Zeit für die Begegnung mit der Heilpflanze und für den Austausch mit Gleichgesinnten zu haben. Sie können Wild- und Heilpflanzen an ihrem natürlichen Standort kennenlernen, ihre Kraft und Weisheit erspüren und sie schließlich auch zu Heilmitteln verarbeiten. Sie lernen die Pflanzen in ihrer körperlichen, geistigen und seelischen Wirkungsweise kennen und haben die Gelegenheit, das Wahrgenommene, Botschaften oder persönliche Impressionen kreativ auszudrücken.

Der Workshop "Pflanzenbotschaft in Farbe und Seide" findet auf dem historischen und kunstvollen Gut Art Land statt. Ich leite Sie an, sich intensiv mit den Heilpflanzen auseinanderzusetzen und dabei die innewohnende Kraft und Weisheit zu erspüren. Die erfahrenen Botschaften und Heilkräfte aus dem Pflanzenreich werden Sie auf Papier und anschließend auf Seide sichtbar machen. Dabei steht Ihnen die Künstlerin Vera Niklaus hilfreich zur Seite. Zusätzlich werden wir aus den selbst gesammelten Heilpflanzen eine naturheilkundliche Urtinktur bzw. ein Heilöl herstellen. Vom 03. bis zum 05. Juni 2016 in Wolsier.

Drei verschiedene Heilpflanzen-Workshops stehen für 2016 zur Auswahl. Sie beinhalten nicht nur die Bestimmung, das Sammeln, Hinweise zur Anwendung und die Verarbeitung von Heilpflanzen, sondern insbesondere das gemeinsame Herstellen von naturheilkundlichen Tinkturen, Salben und Ölen. Sie lernen einige Pflanzen intensiv kennen, so auch ihre Wirkungen und Anwendungen.
Der Meditationsworkshop "Sich auf den Weg begeben" findet am 19. November 2016 von 10 bis 18 Uhr statt. Mit diesem Workshop möchte ich Ihnen die Möglichkeit geben, Meditation kennenzulernen oder Ihre bisherigen Erfahrungen zu vertiefen. Am Ende des Workshops sind Sie in der Lage, Meditation und Achtsamkeitsübungen als Methoden zur Steigerung des Wohlergehens, zur Bewältigung der heutigen Alltäglichkeiten und zur Auseinandersetzung mit sich selbst anzuwenden.

Lust das Räuchern und die Räucherheilkunde kennenzulernen? Dazu haben Sie beim Seminar zur Einführung in die alte Tradition der Räucherheilkunde Gelegenheit. Es findet am 15. Juni 2016 um 18 Uhr statt. Zusätzlich gibt es Anregungen zum Jahreskreisfest Sommersonnenwende oder Johanni.

Kräuterwanderungen gibt es 2016, wie gewohnt, im Erpetal und am Dreetzer See. Ich lade Sie herzlich ein, einige Heil- und Wildpflanzen intensiv kennenzulernen. Sie erlernen die Bestimmung der Pflanzen und Sie erfahren etwas über ihren gesundheitlichen Nutzen und ihre Anwendungen. Zusätzlich erhalten Sie Vorschläge zur Zubereitung und Verarbeitung. Dabei ist Zeit zum Sammeln einiger regionaler Wild- und Heilkräuter.
Termine Erpetal: 16. April, 07. Mai, 29. Mai, 12. Juni, 10. Juli, 21. August und 16. Oktober 2016
Termine am Dreetzer See: 24. April, 22. Mai, 19. Juni, 17. Juli und 10. September 2016


Veröffentlichungen

Artikelserie zu Pflanzen der Liebe

Rundbriefe
zu Jahreskreisfesten, Jahreszeiten, Heiltraditionen und Heilpflanzen von 2010 bis 2015

"Auf den Spuren der Weisen Frauen"
ein Beitrag in der Print-Ausgabe der Sein und in der Print- und Online-Ausgabe der KGS

"Heilende Düfte" ein Beitrag in der Print- und Online-Ausgabe der Sein

"Entschlackung und Ausleitung nach Hildegard von Bingen" ein Beitrag in der Print- und Online-Ausgabe der Sein

"Die November in unserem Leben" ein Beitrag im Freundesbrief November 2013 des Fördervereins Diakonie-Hospiz Wannsee e. V.

"Krebsprävention - Heilschätze aus Wiese und Garten" ein Beitrag in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 15/2014 (S. 44-48) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin

"Gesundheit essen, Bitterstoffe in unserer Ernährung" ein Beitrag  in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 16/2015 (S. 42-56) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin

"Zur Gesundheit mit Zwiebel, Knoblauch & Co" ein Beitrag in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 18/2015 (S. 44-48) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin


Bitte leiten Sie diese Mail an Interessierte weiter. Herzlichen Dank! Möchten Sie keine Informationen von mir erhalten, genügt eine kurze Nachricht.

 
Papaver
Papaver
Pflanzenheilkunde
Räucherheilkunde
Heilrituale
Dr. Kristin Peters

Tel: 033 979/ 519 677
E-Mail: post@kristin-peters.de
http://www.kristin-peters.de//

Dorfstraße 44
16845 Brunn
10.-12. + 24.-26.01.201410.-12. + 24.-26.01.2014