Rose
Foto: Kristin Peters

Liebe Freunde und liebe Interessierte,

es freut mich immer wieder, durch meine Arbeit und bei meinen privaten Kontakten so zahlreich klugen und reflektierten Menschen zu begegnen. Sie erweitern nicht nur meinen Horizont, lassen mich wissen, dass ich nicht allein bin, sondern geben mir auch noch die Kraft und den Mut, selbst nachzudenken und mich einzumischen. In meinen vorletzten Rundbrief zum Jahresausklang (Rundbrief vom 04.12.2019), freute ich mich speziell über die Menschen, die sich verantwortlich fühlen und engagieren.

Vielleicht geht das manchmal im anstrengenden Alltag und in einer recht einseitigen Mediendarstellung unter: wir haben weltweit inzwischen so starke Bewegungen und Initiativen. Die Frauenbewegung setzt sich seit Jahrzehnten erfolgreich für mehr Gerechtigkeit und Emanzipation auf der ganzen Welt ein. Gerade in den letzten Jahren solidarisierten sich die Frauen noch energischer und wurden mutiger, um den Finger in die Wunden zu legen.

Oder die Hospizbewegung hat Unermessliches erreicht. Sie verbessert die Bedingungen für die Sterbenden, holt Tod, Krankheit, Alter und Bedürftigkeit wieder in die Mitte der Gesellschaft und eröffnet den Weg für naturheilkundliche Heilung, Pflege und Sterbebegleitung im schulmedizinischen Bereichen, wie Kliniken oder Pflegeeinrichtungen. Notwendigerweise gibt es mehr und mehr Engagement hin zu einer ganzheitlichen Heilkunde, die tatsächlich den Menschen im Blick hat und nicht nur an ihm verdient (häufig im privaten, jetzt auch als Initiativen, z.B. „weil's hilft“).

Die Umwelt-, Natur- und Tierschutzbewegungen sind seit Jahrzehnten nicht mehr aus unserer Welt wegzudenken. Es ist unmöglich aufzählen, was bereits alles erreicht wurde. Weil weiterhin reichlich zu tun ist, reihte sich die Klimaschutzbewegung ein und stieß Menschenmassen wie schon lange nicht mehr an, junge und alte überall auf unserem Planeten. Dazu gibt es ebenfalls eine globale Ernährungsbewegung, die sich dafür einsetzt, dass die Bürger mitbestimmen, was sie zu essen bekommen. Es geht um das Recht auf gesunde Ernährung ohne Zerstörung unserer Lebensgrundlagen basierend auf regionalen Wertschöpfungskreisläufen. Weitere Informationen zum Berliner und Brandenburger Ernährungsrat.

Nicht zu vergessen, die Flüchtlingsinitiativen, die gerade wieder sehr gefragt sind und gefragt bleiben werden. Natürlich denke ich auch an die Aktiven in Sport, Kunst und Kultur. Es sind möglicherweise keine Bewegungen, dennoch äußerst elementar, weil Freude bereitet, Gemeinschaft gestiftet, das Leben schöner und ein großartiger Beitrag zur Gesunderhaltung geleistet wird. Und die Engagierten in den Gemeinden, Kommunen, Nachbarschaften, … . Es sind alles Bewegungen und Initiativen, die durch Menschen entstanden sind und getragen werden, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sich für das Gemeinwohl zu interessieren. Sie tun es einfach und warten nicht mehr. Ich hoffe sehr, dass sich all die Engagierten nicht isolieren lassen und weiterhin ihren Beitrag für unser aller Zusammenleben leisten, gerade jetzt. Ich bin dabei.

Die Bewegungen, Vereine, Initiativen sind inzwischen unüberhörbar, die Forderungen werden lauter und deutlicher. Noch nie waren beispielsweise die Deutschen bereiter auf ihr Auto zu verzichten und auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen. Die Verbesserung der öffentlichen Mobilität und eine deutliche Verkehrswende lassen sich nicht mehr aufschieben. Ich hoffe sehr, dass wir an diesem und weiteren Themen dranbleiben und uns nicht vom Zug-, Bus- und Tramfahren abhalten lassen.

Aus meinem täglichen Erleben, weiß ich, wie bedeutend es ist, sich der Bedürftigen, Kranken, Einsamen und Sterbenden zu erinnern und sie nicht allein zu lassen. Sie brauchen uns. Auch bei ihnen kommen Spannungen an, verursachen Unruhe, Angst oder Sorgen. Nichts schwächt das Immunsystem mehr als Angst und Einsamkeit. Nichts ist stärker als Körperkontakt und gemeinsame Freude.

Logischerweise gibt es zurzeit keine Diskussion der Alternativen. Es gibt grundsätzlich mehr als eine Lösung. Was stärkt das Immunsystem und was schützt uns? Das, was Sie alle kennen und wissen: ein gesunder Lebensstil, Gemeinschaft und Freude, Aktivität (Arbeit, Engagement) und Entspannung, gesunde Lebensmittel, heilsame Medikamente, frische Luft, Bewegung und Sport … Und das sogar nachhaltig. Was nützt der Gesundheit mehr? Wenn eine 71-jährige Frau isoliert zu Hause sitzt und sich von der Angst einnehmen lässt oder wenn sie, wie jeden Mittwoch, zum Sport geht, Spaß und Austausch hat?

Es gibt eine Reihe antiviraler Heilpflanzen, ätherischer Öle und Hydrolate, die wir nebenwirkungsfrei verwenden können. Wer möchte, hier eine Liste zum Herunterladen. Es gibt keinen Grund zu warten. Es ist schon alles da. Sie können sich ein Airspray machen, um sich die Hände und die Luft zu reinigen, wenn Sie Menschen besuchen oder in Gemeinschaft sind. Sie können Fuß- und Vollbäder machen, Gurgeln, die Atemluft mit ätherischen Ölen anfeuchten, einen vorbeugenden Tee trinken, Räume ausräuchern, Bittermittel und Bitterpflanzen regelmäßig zu sich nehmen, da sie das Immunsystem stärken, Hildegard von Bingen-Medizin nutzen, u.v.m., denn Viren gab es schon immer. Die Methoden und Materialien sind einfach, preiswert, hilfreich und vorhanden. Meines Erachtens ist es besonders wirksam, sich vor dem Medienkampagnenvirus zu schützen. Und sollte doch die Angst hochkommen, tauschen Sie sich aus, gehen Sie in Kontakt und wer mag, kann meditieren. Meditation schenkt stabile Wurzeln in unruhigen Zeiten. Zu Angst und Panik ein Text aus der Schweiz.

Ich hoffe darüber hinaus, dass jede/r die Konsequenzen seines Handelns oder des Rückzugs durchdenkt. Was passiert, wenn Sie nicht mehr ins Fitnesscenter, zum Konzert, zur Kosmetik, zum Italiener nebenan, ins Kino usw. gehen? All die Kleinst-, Klein- und mittelständischen Unternehmen, Freiberufler*innen, Künstler*innen und Selbständigen haben keine ausreichenden Polster, um auf Kunden verzichten zu können. Abgesehen davon, setzen Angst und Entsagung auch Ihnen persönlich zu. Nun denken vielleicht einige, was geht mich das an. Das betrifft tatsächlich Mitmenschen in Hülle und Fülle, sodass die wirtschaftlichen Auswirkungen bei Jedem von uns ankommen werden. Ist Solidarität, Unterstützung und Mitmenschlichkeit möglicherweise eine Alternative und am Ende hilfreicher in Krisen als Vereinzelung, Manipulation und Angst?

Hier ein Text mit wichtigen Informationen von Dr. Wodarg und Daniela Dumann zu Hildegard von Bingen-Medizin. Ich wünsche Ihnen Gesundheit, einen ruhigen Geist, viel Nähe und Geborgenheit und verbleibe mit liebem Gruß
Ihre Kristin Peters


Neuigkeiten

In Kooperation mit Christian Wittekindt wird es ab diesem Sommer einen Workshop in Estland auf der Insel Hiiumaa geben: Die heilsame Kraft der Naturbegegnung – Landschaftstherapie und Pflanzenheilkunde auf Mägede Talu (Estland). In einer besonderen Lanschaft können Sie Landschaftstherapie und Pflanzenheilkunde kennenlernen und für sich nutzen.

In der Landpraxis Altfriedland kann ich in diesem Jahr einen Räucherworkshop anbieten. Er bietet Zeit das Räuchern als alte Heiltradition intensiv kennenzulernen und auszuprobieren.


Termine

Aus- und Weiterbildung

 
Weiterbildung Phytotherapie/Pflanzenheilkunde für Hebammen: 06. Oktober 2020
 
 
 
Weiterbildungsveranstaltungen in der Medizinischen Bildungsakademie Neuruppin: 25. September 2020
 
Workshops

Pflegen und Heilen mit sanften Pflanzenwässern: 21. März 2020

Augenblick mal! Ein Tag für Ihre Augengesundheit: Zweiter Termin 29. März 2020

Die Kunst der Herstellung ganzheitlicher Urtinkturen: 16. Mai 2020

Die Kunst der Herstellung ganzheitlicher Urtinkturen, Heilsalben und Öle: 19.-21. Juni 2020 und 18.-20. September 2020

Die Kunst der Herstellung ganzheitlicher Heilsalben und Öle: 25. Juli 2020

Die heilsame Kraft der Naturbegegnung – Landschaftstherapie und Pflanzenheilkunde auf Mägede Talu (Estland): 24.-28. August 2020

Meditationsworkshop "Sich auf den Weg begeben": 14. November 2020

Geschenke aus der Kräuterküche: 21. November 2020

Workshop in Altfriedland: Einführung in die alte Heiltradition des Räucherns: 28. November 2020

Kräuterwanderungen

Kräuterwanderung im Erpetal: 25. April, 09. Mai, 06. Juni, 04. Juli, 08. August, 12. September und 03. Oktober 2020

Kräuterwanderung am Dreetzer See: 02. Mai, 13. Juni, 05. Juli, 29. August und 26. September 2020

Kräuterwanderung in der Kyritz-Ruppiner Heide: 15. August, 30. August und 13. September 2020

Seminare

Seminar zur Einführung in die alte Tradition des Räucherns: 12. Dezember 2019 und 17. Juni 2020


Veröffentlichungen

Bücher

KREBS: Gemeinsam sind wir stark - Christel Schoen (Hg.)

"Naturheilkundliche Sterbebegleitung" KVC Verlag und "Heilpflanzen in Berlin" emons: Verlag

Wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Beiträge in Zeitschriften

Artikelserie zu Pflanzen der Liebe

Rundbriefe zu Jahreskreisfesten, Jahreszeiten, Heiltraditionen und Heilpflanzen von 2015 bis 2019


Bitte leiten Sie diese Mail an Interessierte weiter. Herzlichen Dank! Möchten Sie keine Informationen von mir erhalten, genügt eine kurze Nachricht.


Papaver
Papaver
Pflanzenheilkunde
Räucherheilkunde
Heilrituale
Dr. Kristin Peters

Tel: 033 979/ 519 677
E-Mail: post@kristin-peters.de
http://www.kristin-peters.de/

Dorfstraße 44
16845 Brunn