Reifen und Beenden

 

Reifen und Beenden

Igel mit SchafgarbenblattSchafgarbenblüte
Fotos: Kristin Peters

Liebe Freunde und liebe Interessierte,

die Urlaubszeit ist auch für mich angebrochen. Dennoch soll Sie dieser Rundbrief zum Jahreskreisfest Lugnasad, Augustfeuer oder Kornfest erreichen. Mitten in den Ferien, im heißesten und niederschlagsreichsten Abschnitt des Jahres, wird dieses Fest zelebriert. Obwohl es weniger bekannt als die anderen ist, spielt es eine ebenso wichtige Rolle im bewussten Umgang mit den Jahreszeiten, Abläufen in der Pflanzenwelt und den damit verbundenen Kräften, die ebenfalls uns beeinflussen und unterstützen können.

Einst drehte sich alles zum Augustfeuer um die Kornernte. Das Getreide sicherte das Überleben und nahm damit eine große Bedeutung im Brauchtum und Tradition ein. So hieß auch der August Schnittmonat oder Schnittermonat, da das Korn mit der Sichel geschnitten wurde. Das Jahreskreisfest symbolisierte darüber hinaus die Sonnenkraft, die zur Vergeistigung und Vervollkommnung führt. Sie sorgt letztendlich für die endgültige Reife, für das Aroma in den Kräutern und die Süße in den Früchten. Erst wenn dieser letzte Schritt getan wurde, ist der Erntezeitpunkt gekommen. Dann kann der Schnitt gesetzt werden. Der Mond wird zur Sichel, mit der die Pflanzen abgetrennt werden. Zwei Pole, die zur Vollendung führen und damit das Jahreskreisfest Erntedank vorbereiten. Der eine Pol, die Hitze, das Feuer, die Energie, der das Verblühen, Versamen und Auflösen in eine neue Dimension ermöglicht. Und der andere Pol, das Kühle, das Dunkle der Nacht oder des Todes, der das glasklare Durchtrennen, Abschneiden und Beenden vollzieht. Das Band zum Alten muss durchschnitten werden, jetzt ist das Neue eigenständig und frei.

Einen Schnitt braucht es auch, um das eine oder andere Heilkraut ernten zu können. Im sogenannten Frauendreißiger, vom 15. August Maria Himmelfahrt bis 08. September Maria Geburt, ist traditionell Hochsaison für Ernte, Kräuterweihe sowie Haltbarmachung und Verarbeitung von Heil- und Wildpflanzen. Die Schafgarbe gehört für mich zu den Kräutern, die unbedingt wieder mehr Beachtung finden dürfen. Fast jeder Mensch in unseren Breitengraden kennt sie. An ihren Standort stellt sie kaum Ansprüche, daher kommt sie häufig vor. Vor allem jedoch ist sie eine der vielseitigsten und heilkräftigsten Pflanzen unserer Heimat sowie eine der ältesten Heilpflanzen der Welt. "Garbe" kommt aus dem Altdeutschen "Garwe" und bedeutet Gesundmacher. Als im Kampf um Troja der griechische Held Achilles vom vergifteten Pfeil des schönen Paris verwundet wurde, reichte ihm der heilkundige Zentaur Chiron Schafgarbe zur Heilung. So finden wir den Namen Achilles in ihrer lateinischen Anrede: Achillea millefolium. Von Dioskurides im 1. Jahrhundert n. Chr. wurde sie bereits als Heilpflanze beschrieben und von Hildegard von Bingen als "Heil aller Schäden" gelobt.

Wenn unsere Ahnen sie schon so gut erkannt hatten, sollten wir nicht so töricht sein, auf diesen Vielheiler zu verzichten. Sie ist ein schmackhaftes Heilmittel für den Verdauungstrakt, eine segensreiche Wundheilpflanze, ein wichtiges Frauenheilmittel, unterstützend bei Blasenentzündung und - schwäche sowie Erkältungen, schmerzstillend und lindernd bei Nervenentzündungen, hilfreich bei Blutungen aller Art, beruhigend, entspannend und auch schwere Erkrankungen profitieren von ihrer Stärke. Tee, Salbe, Massageöl, Tinktur, Räucherung, Kosmetik usw. lassen sich aus ihr herstellen. Zudem ist sie Nahrungs- und Gewürzpflanze. Eine Gottesgabe, die ihre Dienste anbietet, damit wir unser Gleichgewicht wiederfinden oder halten können und unserer inneren Einsichtsfähigkeit das nötige Licht spenden möchte.

Viel Freude auf alle Ihren Wegen und bei all Ihrem Tun. Ihre Kristin Peters


Neuigkeiten

Unter dem Titel "Heilen und Genießen mit dem Schatz der Erde: 1. Giersch - apart, kurierend und wohlschmeckend" ist ein Artikel von Ina Will und mir im Rahnsdorfer Echo Nr. 3 - 9. Jahrgang Juni/Juli 2016 S. 9 erschienen.

Die nächste Sendung zibb im Fernsehen des Berlin-Brandenburger Rundfunks mit einem Beitrag mit mir als Expertin ist am 12. August 2016 zum Thema heilsame Öle und Würzöle geplant. Wenn Sie Zeit haben, schauen Sie gern rein.

Die Heilpflanzensaison geht so ganz allmählich dem Ende entgegen. Damit Sie kurz und knapp sehen können, was Sie noch von mir zu den Wild- und Heilpflanzen zu erwarten haben, eine Übersicht:

20. August: Die Kunst der Herstellung ganzheitlicher Heilsalben und Öle - Workshop in Brunn
21. August: Kräuterwanderung im Erpetal
27. August: Veranstaltungsreihe: Seelenblick - Einer Heilpflanze in die Seele blicken
28. August: Kräuterwanderung am Dreetzer See
02. September: Lebendige Heilpflanzenkunde/Phytotherapie kompakt. Start der Ausbildung
11. September: Kräuterwanderung auf dem Gut des Schlosses Liebenberg
16.-18. September: Heilpflanzen-Workshop im Rosenwaldhof
24. September: Veranstaltungsreihe: Seelenblick - Einer Heilpflanze in die Seele blicken
07. Oktober: Start der Weiterbildung Phytotherapie/Pflanzenheilkunde für Hebammen
15. Oktober: Veranstaltungsreihe: Seelenblick - Einer Heilpflanze in die Seele blicken
16. Oktober: Kräuterwanderung im Erpetal
19. November: Meditationsworkshop "Sich auf den Weg begeben"
26. November: Veranstaltungsreihe: Seelenblick - Einer Heilpflanze in die Seele blicken
27. November: Geschenke aus der Kräuterküche
14. Dezember: Seminar zur Einführung in die Räucherheilkunde

Ausführliche Beschreibungen unter Termine.


Termine

Am 02. September 2016 beginnt die Ausbildung Lebendige Pflanzenheilkunde/Phytotherapie kompakt in Berlin. Im Juni 2016 wird dann diese Ausbildung mit einem Zertifikat abgeschlossen. Sie enthält die Grundausbildung, die Aufbauausbildung und den Heilpflanzen-Workshop. Dabei lege ich Wert auf die praktische und ausführliche Behandlung von Heilpflanzen, die Auseinandersetzung mit Krankheiten und die Bearbeitung von Fallbeispielen aus der Praxis der TeilnehmerInnen. Die Ausbildung bietet einen geschützten Rahmen, intensive Arbeitsbedingungen und anschauliche Methoden. Ein Schwerpunkt ist das sinnliche Erfahren der Heilpflanzen und ihrer Wirkungen. Jede und jeder Interessierte ist herzlich willkommen, Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Für die Hebammen gibt es in 2016 folgende Möglichkeiten Heilpflanzenkunde kennenzulernen und zu vertiefen:

Von März bis November 2016 findet einmal monatlich die Veranstaltungsreihe "Seelenblick - Einer Heilpflanze in die Seele blicken" statt. Im Vordergrund steht dabei, Zeit für die Begegnung mit der Heilpflanze und für den Austausch mit Gleichgesinnten zu haben. Sie können Wild- und Heilpflanzen an ihrem natürlichen Standort kennenlernen, ihre Kraft und Weisheit erspüren und sie schließlich auch zu Heilmitteln verarbeiten. Sie lernen die Pflanzen in ihrer körperlichen, geistigen und seelischen Wirkungsweise kennen und haben die Gelegenheit, das Wahrgenommene, Botschaften oder persönliche Impressionen kreativ auszudrücken.

Verschiedene Heilpflanzen-Workshops stehen für 2016 zur Auswahl. Sie beinhalten nicht nur die Bestimmung, das Sammeln, Hinweise zur Anwendung und die Verarbeitung von Heilpflanzen, sondern insbesondere das gemeinsame Herstellen von naturheilkundlichen Tinkturen, Salben und Ölen. Sie lernen einige Pflanzen intensiv kennen, so auch ihre Wirkungen und Anwendungen.
Der Meditationsworkshop "Sich auf den Weg begeben" findet am 19. November 2016 von 10 bis 18 Uhr statt. Mit diesem Workshop möchte ich Ihnen die Möglichkeit geben, Meditation kennenzulernen oder Ihre bisherigen Erfahrungen zu vertiefen. Am Ende des Workshops sind Sie in der Lage, Meditation und Achtsamkeitsübungen als Methoden zur Steigerung des Wohlergehens, zur Bewältigung der heutigen Alltäglichkeiten und zur Auseinandersetzung mit sich selbst anzuwenden.

Lust das Räuchern und die Räucherheilkunde kennenzulernen? Dazu haben Sie beim Seminar zur Einführung in die alte Tradition der Räucherheilkunde Gelegenheit. Es findet am 14. Dezember 2016 um 18 Uhr statt. Zusätzlich gibt es Anregungen zum Jahreskreisfest Wintersonnenwende oder Julfest.

Kräuterwanderungen gibt es 2016, wie gewohnt, im Erpetal und am Dreetzer See. Ich lade Sie herzlich ein, einige Heil- und Wildpflanzen intensiv kennenzulernen. Sie erlernen die Bestimmung der Pflanzen und Sie erfahren etwas über ihren gesundheitlichen Nutzen und ihre Anwendungen. Zusätzlich erhalten Sie Vorschläge zur Zubereitung und Verarbeitung. Dabei ist Zeit zum Sammeln einiger regionaler Wild- und Heilkräuter.
Termine Erpetal: 21. August und 16. Oktober 2016
Termine am Dreetzer See: 10. September 2016


Veröffentlichungen

Artikelserie zu Pflanzen der Liebe

Rundbriefe
zu Jahreskreisfesten, Jahreszeiten, Heiltraditionen und Heilpflanzen von 2010 bis 2015

"Auf den Spuren der Weisen Frauen"
ein Beitrag in der Print-Ausgabe der Sein und in der Print- und Online-Ausgabe der KGS

"Heilende Düfte" ein Beitrag in der Print- und Online-Ausgabe der Sein

"Entschlackung und Ausleitung nach Hildegard von Bingen" ein Beitrag in der Print- und Online-Ausgabe der Sein

"Die November in unserem Leben" ein Beitrag im Freundesbrief November 2013 des Fördervereins Diakonie-Hospiz Wannsee e. V.

"Krebsprävention - Heilschätze aus Wiese und Garten" ein Beitrag in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 15/2014 (S. 44-48) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin

"Gesundheit essen, Bitterstoffe in unserer Ernährung" ein Beitrag  in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 16/2015 (S. 42-56) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin

"Zur Gesundheit mit Zwiebel, Knoblauch & Co" ein Beitrag in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 18/2015 (S. 44-48) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin

"Weniger ist mehr - kein Zucker wäre noch besser" ein Beitrag in den Aktuellen Gesundheitsnachrichten Heft 21/2016 (S. 46-50) der Europäischen Akademie für Naturheilverfahren und Umweltmedizin

"Heilen mit dem Schatz der Erde" ein Artikel der Deutschen Hebammenzeitschrift 6/2016 68. Jahrgang (S. 65-68) des Elwin Staude Verlags

"Heilen und Genießen mit dem Schatz der Erde: 1. Giersch - apart, kurierend und wohlschmeckend" ein Beitrag des Rahnsdorfer Echos Nr. 3 - 9. Jahrgang Juni/Juli 2016 S. 9


Bitte leiten Sie diese Mail an Interessierte weiter. Herzlichen Dank! Möchten Sie keine Informationen von mir erhalten, genügt eine kurze Nachricht.

 
Papaver
Papaver
Pflanzenheilkunde
Räucherheilkunde
Heilrituale
Dr. Kristin Peters

Tel: 033 979/ 519 677
E-Mail: post@kristin-peters.de
http://www.kristin-peters.de//

Dorfstraße 44
16845 Brunn
10.-12. + 24.-26.01.201410.-12. + 24.-26.01.2014