Sonnenwende

 

Sonnenwende

Mauerpfeffer

Foto: Kristin Peters


Liebe Freunde und liebe Interessierte,

die Sonne scheint nun warm und hell. Es fühlt sich schon seit ein paar Tagen sommerlich an. Mit dem Jahreskreisfest Sommersonnenwende, dass am 21. Juni gefeiert wird, beginnt die wärmste Jahreszeit offiziell. Damit liegt eine sehr aktive Phase hinter uns. Viele Menschen spüren das auch und verbringen einige Zeit des Sommers im Urlaub. Natürlicherweise brauchen wir in der Mitte des Jahres eine Weile für Regeneration.

Mit der Sonnenwende erreichen wir den längsten Tag im Jahr. Danach werden die Tage schon wieder kürzer, dafür die Nächte länger. Dieses Jahreskreisfest symbolisiert den Zeitpunkt in der Natur, in dem die Saat für das kommende Jahr angelegt ist. Die Pflanzen sind gewachsen, haben mit großem Aufwand geblüht und die Befruchtung ersehnt. Derzeit schlummert die neue Saat in der Pflanze. Die Frucht muss weiterhin genährt, umhüllt, geschützt und schließlich losgelassen werden. Mit dem Anlegen der Nachkommenschaft ist das Ende der Pflanze selbst verbunden. Sie wird absterben und der Same überwintert im Boden. Wie bei jedem Jahreskreisfest können wir nachspüren, wie sich die Qualität dieses Augenblicks und die Kraft der Natur in unserem Leben wiederspiegelt. Bin ich dieses Jahr erblüht? Kann in mir und durch mich Frucht reifen? Was ist in mir erblüht? Was sollte ich noch nähren und schützen?

Im Frühjahr konnten wir die schmack- und nahrhaften sowie entschlackenden Kräuter vielseitig nutzen, für Suppe, Spinat, Salat, Quark usw. Einige dieser Kräuter können wir ganzjährig verwenden, also auch jetzt im Sommer weiter genießen, wie Brennnessel, Schafgarbenblätter, Löwenzahn, Vogelmiere, Gänseblümchen, Sauerampfer, ... Wunderbarerweise bereichern nun einige Blüten, wie die Holunderblüte, die Küche. Gierschblätter büßen, meines Empfindens nach, mit Beginn der Blüte an Geschmack ein. Dafür kann die weiße Doldenblüte als würzige Ergänzung genutzt werden. Sommerpflanzen rücken gegenwärtig in den Fokus der Kräutersammlerinnen und -sammler. Franzosen- oder Knopfkraut, Beifuß, Wermut, Johanniskraut, die Schafgarbenblüte, Kamille, Distel, Ackerschachtelhalm, Breit- und Spitzwegerich und viele weitere gehören dazu. Es lohnt sich, einige Holunderblüten, vielleicht obendrein Lindenblüten, für den Winter zu trocknen. So können sie leckeren Haustee brauen, kombiniert z.B. mit Melisse, Steinklee, Königskerze, Echtem Labkraut oder Johanniskraut. Damit sind Sie jedoch ebenso für Erkältungen, Atemwegerkrankungen und fiebrige Infekte gewappnet.

Ein typisches Sommerkraut ist das Kleinblütige Knopfkraut oder Franzosenkraut (Galinsoga parviflora). Es ist ein häufiges Wildkraut, was sich gut an den Blüten erkennen lässt. Als die Franzosen mit Napoleon durch Europa marschierten, schleppten sie ganz nebenbei ein Unkraut ein, welches ursprünglich aus Südamerika stammt. Unsere Ahnen kannten die eigentliche Heimat nicht und nannten das Kraut kurzerhand "Franzosenkraut". Es war erfolgreicher als Napoleon, denn es besiedelt mittlerweile die ganze Welt. Kosten Sie es mal! Es erinnert an guten Kopfsalat. Zum Ernten kneift man immer die oberen vier Blätter ab. Dann erwischt man auch die schönen kleinen Blüten. Nebenbei regt man das Kraut an, neue Blätter auszutreiben und vergrößert so die Ernte. Die kleinen Blüten übrigens sind der Grund für den zweiten Namen, unter dem das Kraut bekannt ist. Angeblich sehen die Blüten den Knöpfen der französischen Uniformen ähnlich. Junge Stängel und Blätter ergeben gekocht ein schmackhaftes Gemüsegericht, roh zubereitet eignet es sich für einen pikanten Salat. In seiner eigentlichen Heimat Kolumbien ist es das charakteristische Gewürz (Guasca) der Hühnersuppe Ajiaco de Bogotá. Lecker ist das Franzosenkraut als frischer Blattsalat mit Avocadodressing oder als eine Grüne Franzosenkrautsuppe. Die Blätter können von März bis August geerntet und aus dem Samen kann sogar ein Öl gepresst werden.


Neuigkeiten

Sie können dem "Geheimnis der Rosen" nachspüren. Der Beitrag für zibb im rbb-Fernsehen vom 14. Juni 2013 ist hier anzusehen. 

In der Prenzlauer Zeitung wurde über meinen Workshop zur Herstellung von Liebeselixieren auf der Landesgartenschau in Prenzlau berichtet. Hier können Sie nachlesen.


Termine


Die nächste Phytotherapie-Ausbildung, für alle die Pflanzenheilkunde anwenden möchten, startet wieder am 24. September und endet am 10. Dezember 2013. In der praxisnahen Ausbildung vermittle ich die Grundlagen der Pflanzenheilkunde. Sie lernen in kleiner Gruppe Heilpflanzen und ihre Anwendungen intensiv kennen. Das ist die letzte Ausbildung, die im Wochenrhythmus stattfinden wird. Danach werden alle Ausbildungen weiterhin stattfinden, jedoch geblockt an 2 Wochenenden, z.B. in Berlin, in Lübbenau im Januar 2014 und auch in Wusterhausen/Dosse ab 2014. Weitere Informationen hier: http://www.kristin-peters.de/phytotherapieausbildung

Die sich anschließende Aufbau-Ausbildung beginnt wieder am 30. September 2013.  Sie findet jeden zweiten Montag von 18.30 bis 21 Uhr statt und vertieft die Grundlagen der Phytotherapie-Ausbildung. Dabei steht die praktische Anwendung im Vordergrund. Auch geblockt an einem Wochenende in Lübbenau. Details lesen Sie hier: http://www.kristin-peters.de/aufbauausbildung
 
Phytotherapie/Pflanzenheilkunde für Hebammen findet vom 15.-17. November und  29. November - 01. Dezember 2013 statt und gibt Hebammen Heilpflanzen und ihre Anwendungen für ihre Arbeit an die Hand. Die Themen der Fortbildung und weitere Informationen sind hier aufgeführt: http://www.kristin-peters.de/hebammenweiterbildung

Die Heilpflanzenworkshops im Haus Wiesenklang am Wochowsee sind Tagesworkshops, die sich mit "Der Kunst der Herstellung pflanzlicher Urtinkturen" bzw. "Der Kunst der Herstellung pflanzlicher Heilsalben und Öle" beschäftigen. Am 23. Juni, 21. Juli und 15. September laden wir, Monika Witte und ich, in erholsame Landschaft zum gemeinsamen Erfahren der heilsamen Natur ein. Details lesen Sie bitte hier: http://www.kristin-peters.de/der-zauber-der-rose

Der Meditationsworkshop "Sich auf den Weg begeben" findet am 14. September 2013 von 10 bis 18 Uhr statt. Mit diesem Workshop möchte ich Ihnen die Möglichkeit geben, Meditation kennenzulernen oder Ihre bisherigen Erfahrungen zu vertiefen. Am Ende des Workshops sind Sie in der Lage, Meditation und Achtsamkeitsübungen als Methoden zur Steigerung des Wohlergehens, zur Bewältigung der heutigen Alltäglichkeiten und zur Auseinandersetzung mit sich selbst anzuwenden. Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.kristin-peters.de/meditationsworkshop 

Für Interessierte am Räuchern: das Seminar zur Einführung in die alte Tradition der Räucherheilkunde findet am 25. Juli 2013 um 18.15 Uhr statt. Zusätzlich gibt es Anregungen zum Jahreskreisfest Schnitterfest. Das nächste Seminar ist am 30. Oktober 2013. Sehen Sie auch hier: http://www.kristin-peters.de/Seminar

Die Termine für die Kräuterwanderungen in diesem Jahr stehen fest. Es finden wieder Kräuterwanderungen im Frühjahr, Sommer und Herbst im Erpetal und Briesetal statt. Die kommenden Termine sind:
Im Erpetal am 13. Juli, 17. August und 08. September 2013 von 10 bis ca. 13 Uhr - Weitere Details
Im Briesetal am 29. Juni, 10. August und 07. September 2013 von 10.15 bis ca. 14.15 Uhr - Weitere Details

Die Landesgartenschau 2013 in Prenzlau öffnete am 13. April 2013 ihre Pforten. Ich freue mich, dass ich mit über 80 Vorträgen und einigen Workshops den Schwerpunkt der Gartenschau Heilpflanzen, Wild- und Gartenkräuter untersetzen kann. Genauere Informationen finden Sie hier.

Ganz in der Nähe, nämlich in Hamburg, findet in diesem Jahr die internationale gartenschau statt. Sie lädt zu einer Entdeckungsreise "In 80 Gärten durch die Welt" ein und startet am 26. April 2013. Auch da bin ich mit einigen Workshop und Vorträgen vor Ort. Termine und Themen finden Sie hier.


Veröffentlichungen

Artikelserie zu Pflanzen der Liebe im Internetportal Erotisches zur Nacht: http://www.kristin-peters.de/veroeffentlichungen

Rundbriefe
zu Jahreskreisfesten, Jahreszeiten, Heiltraditionen und Heilpflanzen von 2010 bis 2012: http://www.kristin-peters.de/rundbriefe

"Auf den Spuren der Weisen Frauen
" ein Beitrag in der Print-Ausgabe der Sein und in der Print- und Online-Ausgabe der KGS: http://www.kristin-peters.de/beitraege

"Heilende Düfte" ein Beitrag in der Print- und Online-Ausgabe der Sein: http://www.kristin-peters.de/beitraege

"Entschlackung und Ausleitung nach Hildegard von Bingen" ein Beitrag in der Print- und Online-Ausgabe der Sein: http://www.kristin-peters.de/beitraege

 

Ich freue mich, wie immer, auf Ihre Anmeldungen, Anregungen, Nachfragen, Terminvereinbarungen und Einkäufe. Ich wünsche Ihnen einen sonnigen und erfolgreichen Sommer mit ausreichend erholsamem Urlaub.

Mit lieben Grüßen
Ihre Kristin Peters


Bitte leiten Sie diese Mail an Interessierte weiter. Herzlichen Dank! Möchten Sie keine Informationen von mir erhalten, genügt eine kurze Nachricht.
 
Papaver
Papaver
Pflanzenheilkunde
Räucherheilkunde
Heilrituale
Dr. Kristin Peters

Tel: 033 979/ 519 677
E-Mail: post@kristin-peters.de
http://www.kristin-peters.de//

Dorfstraße 44
16845 Brunn